Einfach

großartige

Steuerberatung.

Schließen
Fachartikel

„Familienbonus Plus“ 2019: Gesetzesentwurf seit März 2018 in Begutachtung

Online seit 5. März 2018, Lesedauer: 1 Min.

Mit 1. Jänner 2019 soll der vieldiskutierte „Familienbonus Plus“ in Kraft treten. Am 3. März 2018 wurde nun der Gesetzesentwurf im Nationalrat eingebracht, der einige strittige Punkte der neuen Gesetzeslage (siehe: „Familienbonus Plus“ ab 2019: Ausgestaltung und einige Rechenbeispiele) näher konkretisiert. Die wesentlichen Eckpunkte dieses Textes, dessen Begutachtungsfrist am 13. April 2018 endet, haben wir für Sie zusammengefasst.

Zentrale Ausgestaltung des Familienbonus Plus

Beim „Familienbonus Plus“ handelt es sich um einen jährlichen Absetzbetrag (= Reduktion der Steuerlast) in Höhe von max. EUR 1.500,- pro Kind (EUR 125,- monatlich) bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres, der die Lohn- bzw. Einkommensteuer unmit­telbar verringert. Nach dem 18. Geburtstag beläuft sich der Betrag dann auf EUR 500,- pro Kind und Jahr (EUR 41,68 monatlich), sofern für dieses noch Familienbeihilfe bezogen wird. Der Familienbonus ist dabei ab dem ersten einbezahlten (Einkommen-)Steuereuro wirksam. Im Gegenzug entfallen der Kinderfreibetrag und die steuerliche Abzugsfähigkeit der Kinderbetreuungskosten bis zum 10. Lebensjahr. Der Familienbonus kann wahlweise über die Lohnverrechnung 2019 oder die Steuererklärung bzw. Arbeitnehmerveranlagung 2019 in Anspruch genommen werden.

Gesetzesentwurf konkretisiert einige strittige Punkte

Entgegen der ersten Vorlage des Ministerrats wird der Familienbonus zwar nur für Kinder im Inland voll zustehen, für Kinder im EU-/EWR-Raum bzw. in der Schweiz jedoch indexiert und damit an das Preisniveau des jeweiligen Wohnsitzstaates angepasst. Kinder, die in Drittstaaten leben, erhalten keinen Familienbonus.

Weiters wurde geregelt, dass gemeinsam lebende (Ehe-)Partner den Familienbonus wahlweise im Verhältnis 50:50 untereinander aufteilen können oder eine Person den gesamten Familienbonus für ein Kind bezieht. Bei getrennt lebenden Elternteilen ist grundsätzlich eine Splittung des Betrags vorgesehen.

Geringverdienenden AlleinerzieherInnen/AlleinverdienerInnen, die keine Einkommensteuer abführen, steht ein sogenannter Kinder­mehrbetrag in Höhe von EUR 250,- pro Kind und Jahr (EUR 20,83 monatlich) zu. Dieser kann im Wege der Arbeitnehmerveranlagung beantragt werden.

Wir bemühen uns stets, Ihnen präzise und hilfreiche Informationen zur Verfügung zu stellen. 
War dieser Beitrag für Sie von Nutzen?
Schade, dass wir Ihnen nicht weiterhelfen konnten.
Wir würden uns über Ihr Feedback zu dieser Information freuen.

Post Feedback

*“ zeigt erforderliche Felder an

Schön, dass wir Ihnen weiterhelfen konnten. Wir würden uns über
die Weiterempfehlung dieser Information freuen.
333 Personen haben sich diesen Beitrag bereits angesehen.
12 Personen haben diesen Beitrag als nützlich bewertet.
Lernen Sie unser Team kennen

Über 90 Expert:innen, die garantiert Ihre Sprache sprechen.

Unser engagiertes Team steht für kompetente steuerliche Beratung am Puls der Zeit. Wir kümmern uns verlässlich um Ihre unternehmerischen Erfordernisse, unterstützen Sie auf Augenhöhe bei neuen Herausforderungen und sind gerne jederzeit persönlich für Sie da.
Lernen Sie unser Team kennen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zurück zu den Informationen

Wir lesen gerne Bücher.

Zum Beispiel Ihre.

GRS Wirtschaftsprüfung
Steuerberatung GmbH

Standort 

LINZ

Stockhofstraße 23
4020 Linz
TEL +43 732 / 60 40 90
MAIL linz@grs.at

Montag bis Donnerstag
8.30 Uhr – 12.30 Uhr
13.00 Uhr – 15.00 Uhr
Freitag
8.30 Uhr – 12.30 Uhr

Standort 

STEYR

Stelzhamerstraße 14b
4400 Steyr
TEL +43 7252 / 572
MAIL steyr@grs.at

Montag bis Donnerstag
7.30 Uhr – 12.30 Uhr
13.00 Uhr – 16.00 Uhr
Freitag
7.30 Uhr – 12.30 Uhr
Karte GRS