Einfach

großartige

Steuerberatung.

Schließen
Fachartikel

Streitpunkt „Lohnnebenkosten für private Pkw-Nutzung“: Entscheidung zum wesentlich beteiligten Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH

Online seit 19. Januar 2017, Lesedauer: 3 Min.

Im Unterschied zur Rechtslage bei angestellten GeschäftsführerInnen sind die Vergütungen wesentlich beteiligter Gesellschafter-Ge­schäftsführer (Beteiligung > 25 %) nicht lohnsteuer-, sondern einkommensteuerpflichtig. Ausschließlich bei der Bemessung der Lohnnebenkosten gelten wesentlich beteiligte Gesellschafter-Geschäftsführer dennoch als DienstnehmerInnen, weshalb Lohnneben­kosten auf die Geschäftsführervergütungen zu entrichten sind. Dies umfasst auch etwaige Kostenübernahmen für den wesentlich beteiligten Gesellschafter-Geschäftsführer durch die GmbH (z. B. Beiträge zur gewerblichen Sozialversicherung).

Kritisierte Rechtsansicht der Behörden: Gesamte Pkw-Kosten sind heranzuziehen

In der Praxis wird einem wesentlich beteiligten Gesellschafter-Geschäftsführer regelmäßig auch die Privatnutzung des Firmen-Pkws zugestanden, was ebenfalls zu einer Kostenübernahme durch die GmbH führt. Hier konnte in der Vergangenheit wahlweise der, für DienstnehmerInnen geltende, Sachbezugswert oder der auf die Privatnutzung entfallende Kostenanteil (Privatanteil) als Bemessungs­grundlage für die Lohnnebenkosten herangezogen werden. Entgegen dieser langjährigen Praxis wurde bei den gemeinsamen Prü­fungen aller lohnabhängigen Abgaben (GPLA) durch Finanz und Gebietskrankenkasse ab 2015 die Auffassung vertreten, dass nicht bloß der Privatanteil, sondern die gesamten Pkw-Kosten als Bemessungsgrundlage für die Lohnnebenkosten heranzuziehen wären. Insbesondere bei geringer Privatnutzung, würde dies zu einer deutlichen Mehrbelastung an Lohnnebenkosten führen.

In der Praxis wurde diese neue Vorgehensweise heftig kritisiert und man berief sich unter anderem auf eine Rechtsprechung des Bun­desfinanzgerichts vom 22.8.2014 (RV/7101184/2013). Dennoch besteht erhebliche Unsicherheit, da die GPLA-PrüferInnen nun bei Prüfungen der Jahre ab 2015 dazu angewiesen sind, die neue Rechtsauffassung der Behörde anzuwenden.

Aktuelles Urteil bestätigt die Kritik der Praxis

In einem Sachverhalt betreffend die Kommunalsteuer für den Vorteil aus der privaten Pkw-Nutzung eines wesentlich beteiligten Gesellschafter-Geschäftsführers, wurde durch das Landesverwaltungsgericht Tirol nun mit Entscheidung vom 21.06.2016 (LVwG-2015/12/2927-5) die Kritik der Praxis aufgegriffen und die Rechtsansicht der Behörde verworfen. Wörtlich führt das Gericht in seiner Begründung aus: „Es scheint daher sachlich nicht gerechtfertigt, die gesam­ten Pkw-Kosten als ‚Vergütung für diese Beschäftigung‘ anzusetzen, vielmehr kann hinsichtlich der Kosten des Firmenfahrzeugs nur jener Teil der Bemessungsgrundlage hinzugerechnet werden, der auf die private Nutzung des Firmenfahrzeugs entfällt.“

Unser Fazit:
Leider steht eine höchstgerichtliche Entscheidung noch aus. Dennoch liegen nun gewichtige Argumente vor, um die Lohnnebenkosten weiterhin wahlweise entweder auf Basis der, für DienstnehmerInnen geltenden, Sachbezugswerte oder auf Basis der auf die Privatnutzung entfallenden Kosten (Privatanteil) zu ermitteln.
Wir bemühen uns stets, Ihnen präzise und hilfreiche Informationen zur Verfügung zu stellen. 
War dieser Beitrag für Sie von Nutzen?
Schade, dass wir Ihnen nicht weiterhelfen konnten.
Wir würden uns über Ihr Feedback zu dieser Information freuen.

Post Feedback

*“ zeigt erforderliche Felder an

Schön, dass wir Ihnen weiterhelfen konnten. Wir würden uns über
die Weiterempfehlung dieser Information freuen.
592 Personen haben sich diesen Beitrag bereits angesehen.
43 Personen haben diesen Beitrag als nützlich bewertet.
Lernen Sie unser Team kennen

Über 100 Expert:innen, die garantiert Ihre Sprache sprechen.

Unser engagiertes Team steht für kompetente steuerliche Beratung am Puls der Zeit. Wir kümmern uns verlässlich um Ihre unternehmerischen Erfordernisse, unterstützen Sie auf Augenhöhe bei neuen Herausforderungen und sind gerne jederzeit persönlich für Sie da.
Lernen Sie unser Team kennen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zurück zu den Informationen

Wir lesen gerne Bücher.

Zum Beispiel Ihre.

GRS Wirtschaftsprüfung
Steuerberatung GmbH

Standort 

LINZ

Stockhofstraße 23
4020 Linz
TEL +43 732 / 60 40 90
MAIL linz@grs.at

Montag bis Donnerstag
8.30 Uhr – 12.30 Uhr
13.00 Uhr – 15.00 Uhr
Freitag
8.30 Uhr – 12.30 Uhr

Standort 

STEYR

Stelzhamerstraße 14b
4400 Steyr
TEL +43 7252 / 572
MAIL steyr@grs.at

Montag bis Donnerstag
7.30 Uhr – 12.30 Uhr
13.00 Uhr – 16.00 Uhr
Freitag
7.30 Uhr – 12.30 Uhr
Karte GRS