Einfach

großartige

Steuerberatung.

Schließen
Fachartikel

Wann sind freiwillige Zahlungen steuerfrei? Zur steuerliche Behandlung von Trinkgeld

Online seit 24. November 2020, Lesedauer: 2 Min.

In vielen Branchen stellen Trinkgelder einen wichtigen Bestandteil der Einkünfte sowohl von UnternehmerInnen als auch von ihren MitarbeiterInnen dar (z. B. im Gastgewerbe, im Friseurgewerbe, bei MasseurInnen, etc.). Für die meisten Gruppen von MitarbeiterInnen besteht die Möglichkeit, Trinkgelder in pauschalierter Form anzusetzen. Dadurch erübrigt sich für DienstgeberInnen die aufwändige Führung von Trinkgeldaufzeichnungen. In allen anderen Fällen müssen UnternehmerInnen monatliche Aufzeichnungen führen, wieviel vom Trinkgeld an den/die jeweilige/n MitarbeiterIn ausbezahlt wurde und wieviel der/die UnternehmerIn selbst einbehalten hat.

Steuerliche Behandlung unterscheidet zwischen UnternehmerInnen und MitarbeiterInnen

Grundsätzlich sind Trinkgelder, sofern in den Kassenabrechnungen bzw. der Buchhaltung ersichtlich, als Erlös zu buchen. Wird das Trinkgeld einbehalten und folglich nicht an ihre MitarbeiterInnen weitergeben, unterliegt es der Einkommens- und Umsatzsteuer. Sobald UnternehmerInnen jedoch das Trinkgeld weitergeben, ist es steuerfrei und wird im Zuge der Auszahlung als Betriebsausgabe verbucht. Das Trinkgeld stellt in diesen Fällen keinen Erlös mehr dar, sondern ist als eine Art „durchlaufender“ Posten anzusehen. Durch die Auszahlung an die MitarbeiterInnen und der damit verbundenen aufwandsmäßigen Erfassung der Zahlung werden die als Erlös erfassten Trinkgelder wieder neutralisiert. Für die MitarbeiterInnen sind die Trinkgelder von der Lohnsteuer befreit.

Einfluss von Trinkgeldern auf Sozialversicherung und die Auswirkung der Steuersenkung auf 5 %

Nach dem ASVG (Allgemeines Sozialversicherungsgesetz) unterliegen Trinkgelder, die DientnehmerInnen erhalten, der Sozialversicherung. Die Bemessungsgrundlage wird dabei im Regelfall mit einer Trinkgeldpauschale und nur in Ausnahmefällen konkret festgelegt. Falls Trinkgelder UnternehmerInnen zugewendet werden bzw. bei diesem verbleiben, sind diese in die Bemessungsgrundlage nach GSVG mit einzubeziehen.

Ab 1. Juli 2020 wurde die Umsatzsteuer im Gastgewerbe auf 5 % gesenkt. Mit diesem Gesetzesbeschluss geht einher, dass auch das beim bzw. bei der UnternehmerIn verbleibende Trinkgeld bis 31. Dezember 2020 mit 5 % in der Buchhaltung erfasst werden muss. Derzeit ist geplant diese Regelung bis zum 31. Dezember 2021 zu verlängern.

Wir bemühen uns stets, Ihnen präzise und hilfreiche Informationen zur Verfügung zu stellen. 
War dieser Beitrag für Sie von Nutzen?
Schade, dass wir Ihnen nicht weiterhelfen konnten.
Wir würden uns über Ihr Feedback zu dieser Information freuen.

Post Feedback

*“ zeigt erforderliche Felder an

Schön, dass wir Ihnen weiterhelfen konnten. Wir würden uns über
die Weiterempfehlung dieser Information freuen.
1150 Personen haben sich diesen Beitrag bereits angesehen.
80 Personen haben diesen Beitrag als nützlich bewertet.
Lernen Sie unser Team kennen

Über 90 Expert:innen, die garantiert Ihre Sprache sprechen.

Unser engagiertes Team steht für kompetente steuerliche Beratung am Puls der Zeit. Wir kümmern uns verlässlich um Ihre unternehmerischen Erfordernisse, unterstützen Sie auf Augenhöhe bei neuen Herausforderungen und sind gerne jederzeit persönlich für Sie da.
Lernen Sie unser Team kennen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zurück zu den Informationen

Wir lesen gerne Bücher.

Zum Beispiel Ihre.

GRS Wirtschaftsprüfung
Steuerberatung GmbH

Standort 

LINZ

Stockhofstraße 23
4020 Linz
TEL +43 732 / 60 40 90
MAIL linz@grs.at

Montag bis Donnerstag
8.30 Uhr – 12.30 Uhr
13.00 Uhr – 15.00 Uhr
Freitag
8.30 Uhr – 12.30 Uhr

Standort 

STEYR

Stelzhamerstraße 14b
4400 Steyr
TEL +43 7252 / 572
MAIL steyr@grs.at

Montag bis Donnerstag
7.30 Uhr – 12.30 Uhr
13.00 Uhr – 16.00 Uhr
Freitag
7.30 Uhr – 12.30 Uhr
Karte GRS