Einfach

großartige

Steuerberatung.

Schließen
Fachartikel

Vorsteuerberichtigung bei Erwerb von Wohnungseigentum: Ökosoziale Steuerreform 2022 bringt bei WGG-Wohnungen Entlastung

Online seit 9. Februar 2022, Lesedauer: Min.

Einer der Stolpersteine beim Kauf oder Verkauf von Wohnungen ist die Vorsteuerberichtigung im UStG. Wurde eine Wohnung mit Vermietungsabsicht errichtet, steht dem Errichter dafür der Vorsteuerabzug zu. Im Falle eines Verkaufs muss dieser Abzug jedoch berichtigt werden. Im Rahmen der ökosozialen Steuerreform 2022 hat die Regierung nun diese Thematik in einem Teilbereich entschärft.

 

Verkürzung des Vorsteuerberichtigungszeitraums von 20 auf 10 Jahre

Wird die Wohnung innerhalb von 20 Jahren nach der Errichtung umsatzsteuerfrei verkauft, muss der bei der Errichtung vorgenommene Vorsteuerabzug in Höhe der noch offenen Zwanzigstel berichtigt und somit an das Finanzamt zurückgezahlt werden. Dieser Kostenfaktor schlägt sich meistens im Kaufpreis nieder und erhöht diesen. Kommt es jedoch zu einem Verkauf einer Wohnung durch Unternehmen im Sinne des Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetzes (WGG), also um eine gemeinnützige Bauvereinigung (umgangssprachlich auch oft als „Genossenschaft“ bezeichnet), an eine/n MieterIn (sog. „Mietkaufwohnungen“), so verkürzt sich der Vorsteuerberichtigungszeitraum von 20 auf 10 Jahre.

 

Beispiel für die Vorsteuerberichtigung gemäß bisheriger und neuer Rechtslage

Ein Unternehmen im Sinne des WGG („Genossenschaft“) errichtet ein Wohngebäude und vermietet die Wohnungen seit dem Jahr 2015. Wurden die Mietkaufwohnungen bereits im Dezember 2021 gemäß § 15c WGG an MieterInnen umsatzsteuerfrei verkauft, muss nach der bisherigen Rechtslage der Vorsteuerabzug, der im Rahmen der Errichtung geltend gemacht wurde, in Höhe von 14 Zwanzigstel zurückgezahlt werden. Werden die Mietkaufwohnungen jedoch im Dezember 2022 gemäß § 15c WGG an MieterInnen umsatzsteuerfrei verkauft, muss der Vorsteuerabzug nach der neuen Rechtslage, in Höhe von 3 Zehntel zurückerstattet werden. Das bedeutet, dass für Mietkaufwohnungen, die spätestens im Jahr 2012 errichtet wurden und nach dem 31. März 2022 verkauft werden, keine Vorsteuerkorrektur mehr anfällt, da der zehnjährige Beobachtungszeitraum bereits abgelaufen ist.

 

Unser Tipp:
Die Verkürzung des Vorsteuerberichtigungszeitraums trifft nur einen sehr kleinen Teil der Wohnungen, da sowohl Geschäftsräume explizit ausgenommen sind und Wohnungen, die nicht dem WGG unterliegen, nicht von der Verkürzung profitieren. Bei Fragen dazu, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

ZURÜCK ZU

Mehr zu den aktuellen Newsbeiträgen

Wir bemühen uns stets, Ihnen präzise und hilfreiche Informationen zur Verfügung zu stellen. 
War dieser Beitrag für Sie von Nutzen?
Schade, dass wir Ihnen nicht weiterhelfen konnten.
Wir würden uns über Ihr Feedback zu dieser Information freuen.

Post Feedback

*“ zeigt erforderliche Felder an

Schön, dass wir Ihnen weiterhelfen konnten. Wir würden uns über
die Weiterempfehlung dieser Information freuen.
91 Personen haben sich diesen Beitrag bereits angesehen.
 Personen haben diesen Beitrag als nützlich bewertet.
Lernen Sie unser Team kennen

Über 90 Expert:innen, die garantiert Ihre Sprache sprechen.

Unser engagiertes Team steht für kompetente steuerliche Beratung am Puls der Zeit. Wir kümmern uns verlässlich um Ihre unternehmerischen Erfordernisse, unterstützen Sie auf Augenhöhe bei neuen Herausforderungen und sind gerne jederzeit persönlich für Sie da.
Lernen Sie unser Team kennen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zurück zu den Informationen

Wir lesen gerne Bücher.

Zum Beispiel Ihre.

GRS Wirtschaftsprüfung
Steuerberatung GmbH

Standort 

LINZ

Stockhofstraße 23
4020 Linz
TEL +43 732 / 60 40 90
MAIL linz@grs.at

Montag bis Donnerstag
8.30 Uhr – 12.30 Uhr
13.00 Uhr – 15.00 Uhr
Freitag
8.30 Uhr – 12.30 Uhr

Standort 

STEYR

Stelzhamerstraße 14b
4400 Steyr
TEL +43 7252 / 572
MAIL steyr@grs.at

Montag bis Donnerstag
7.30 Uhr – 12.30 Uhr
13.00 Uhr – 16.00 Uhr
Freitag
7.30 Uhr – 12.30 Uhr
Karte GRS