Einfach

großartige

Steuerberatung.

Schließen
Fachartikel

Veränderte Abschreibungspolitik aufgrund von steuerlichen Anpassungen: Aussetzen der Maßgeblichkeit des Unternehmensrechts bis 31. Dezember 2022

Online seit 18. Februar 2022, Lesedauer: 2 Min.

Bisweilen wurden die Vorschriften für den Einsatz der Abschreibungsmethoden in Unternehmensrecht und Steuerrecht sehr unterschiedlich gehandhabt. Seit dem Konjunkturstärkungsgesetz 2020 wurde auch (kurzfristig) die unternehmensrechtliche Abschreibungspolitik angepasst.

UGB sieht Bewertungsstetigkeit vor

Die unternehmensrechtlichen Vorschriften der Bilanzierung beinhalten keine Beschränkung der möglichen Abschreibungsmethoden. Das Unternehmensgesetzbuch (UGB) sieht lediglich vor, dass die Anschaffungs- oder Herstellungskosten auf die Geschäftsjahre verteilt werden, in denen der Vermögensgegenstand voraussichtlich wirtschaftlich genutzt werden kann. Nach dem UGB sind somit sowohl leistungsbedingte oder mengenproportionale Abschreibungen (z. B. Abschreibung für Substanzverringerung im Schotterabbau) als auch Zeitabschreibungen (lineare Abschreibung, degressive Abschreibung, progressive Abschreibung) möglich. Die einzige Einschränkung die bei der Bilanzierung nach UGB beachtet werden muss, ist die Bewertungsstetigkeit. Folglich dürfen nur bei gewichtigen Gründen die angewendeten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden geändert werden, die dann auch im Anhang anzugeben sind.

Maßgeblichkeit des Unternehmensrechts für das Steuerrecht bis 31. Dezember 2022 ausgesetzt

Deutlich restriktiver ist/war die Abschreibung im Einkommen- und Körperschaftsteuerrecht geregelt. Bis zum Konjunkturstärkungsgesetz 2020 waren die einzig möglichen Abschreibungsmethoden die lineare Abschreibung und in Ausnahmefällen die Substanzabschreibung. Mit dem Konjunkturstärkungsgesetz 2020 wurden die Möglichkeiten im Steuerrecht um die degressive Abschreibung bis max. 30 % erweitert. Um den gewünschten Effekt schneller umsetzen zu können, wurde zudem die Maßgeblichkeit des Unternehmensrechts für das Steuerrecht bis zum 31.12.2022 ausgesetzt. Die degressive Abschreibung im Steuerrecht kann damit geltend gemacht werden, auch wenn im Unternehmensrecht eine andere Abschreibungsmethode angewandt wird. Ab dem 01.01.2023 wird voraussichtlich wieder die Maßgeblichkeit des Unternehmensrechts für das Steuerrecht gelten. Soll also auch weiterhin die degressive Abschreibung im Steuerrecht Anwendung finden, muss diese auch im Unternehmensrecht umgesetzt werden.

Da die unternehmensrechtliche Abschreibung die betriebswirtschaftlichen Tatsachen widerspiegeln muss und nicht der Willkür des Unternehmens unterliegt, sollte im Lichte der neuen steuerrechtlichen Rahmenbedingungen auch die unternehmensrechtliche Abschreibungspolitik hinterfragt und gegebenenfalls überarbeitet werden, wenn dafür eine wirtschaftliche Begründung vorliegt. Dabei ist zu beachten, dass die Ausschöpfung der max. steuerlichen Abschreibung nicht zwingend im Einklang mit der unternehmensrechtlichen Generalnorm eines möglichst getreuen Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage steht.

Unser Tipp:
Um auch künftig die steuerlichen Vorteile der degressiven Abschreibung ausnutzen zu können, sollte frühzeitig die unternehmensrechtliche Situation analysiert werden. Werden unternehmensrechtliche Anpassungsmöglichkeiten gefunden, müssen diese gut dokumentiert und im Anhang angegeben werden.
Wir bemühen uns stets, Ihnen präzise und hilfreiche Informationen zur Verfügung zu stellen. 
War dieser Beitrag für Sie von Nutzen?
Schade, dass wir Ihnen nicht weiterhelfen konnten.
Wir würden uns über Ihr Feedback zu dieser Information freuen.

Post Feedback

*“ zeigt erforderliche Felder an

Schön, dass wir Ihnen weiterhelfen konnten. Wir würden uns über
die Weiterempfehlung dieser Information freuen.
1591 Personen haben sich diesen Beitrag bereits angesehen.
87 Personen haben diesen Beitrag als nützlich bewertet.
Lernen Sie unser Team kennen

Über 90 Expert:innen, die garantiert Ihre Sprache sprechen.

Unser engagiertes Team steht für kompetente steuerliche Beratung am Puls der Zeit. Wir kümmern uns verlässlich um Ihre unternehmerischen Erfordernisse, unterstützen Sie auf Augenhöhe bei neuen Herausforderungen und sind gerne jederzeit persönlich für Sie da.
Lernen Sie unser Team kennen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zurück zu den Informationen

Wir lesen gerne Bücher.

Zum Beispiel Ihre.

GRS Wirtschaftsprüfung
Steuerberatung GmbH

Standort 

LINZ

Stockhofstraße 23
4020 Linz
TEL +43 732 / 60 40 90
MAIL linz@grs.at

Montag bis Donnerstag
8.30 Uhr – 12.30 Uhr
13.00 Uhr – 15.00 Uhr
Freitag
8.30 Uhr – 12.30 Uhr

Standort 

STEYR

Stelzhamerstraße 14b
4400 Steyr
TEL +43 7252 / 572
MAIL steyr@grs.at

Montag bis Donnerstag
7.30 Uhr – 12.30 Uhr
13.00 Uhr – 16.00 Uhr
Freitag
7.30 Uhr – 12.30 Uhr
Karte GRS