Einfach

großartige

Steuerberatung.

Schließen
Fachartikel

Coronabedingte Sonderregelung für Steuernachzahlungen: Keine Anspruchszinsen auf Nachzahlungen für 2019 und 2020

Online seit 2. August 2021, Lesedauer: Min.

Kommt es bei der Einkommensteuer oder Körperschaftsteuer zu Steuernachzahlungen, werden dafür im Regelfall vom Finanzamt Anspruchszinsen verrechnet. Aufgrund des Coronavirus wurde jedoch eine Sonderregelung für die Veranlagungsjahre 2020 und 2019 geschaffen, wodurch Unternehmen von diesen zusätzlichen Abgabenzahlungen entbunden werden. Wir informieren Sie daher über die sich für Sie ergebende Änderung.

Keine Anspruchszinsen für Steuernachzahlungen der Steuererklärungen 2019 und 2020

Gemäß § 323c Absatz 13 Ziffer 2 der Bundesabgabenordnung (BAO) wird für die Veranlagungsjahre 2019 und 2020 von der Vorschreibung von Anspruchszinsen hinsichtlich Einkommensteuer- und Körperschaftsnachzahlungen abgesehen. Ohne diese gesetzliche Ausnahme wären ansonsten ab dem 1. Oktober 2021 vom Finanzamt Anspruchszinsen für Nachzahlungen verrechnet worden. Bei erwarteten Nachzahlungen bzw. zu geringen Vorschreibungen bis Ende September 2021 müssen folglich keine Abschlagszahlungen geleistet werden.

Fristen für die Einreichung von Steuererklärungen gelten weiterhin

Die Befreiung von den Anspruchszinsen auf Nachzahlungen hat jedoch keine Auswirkung auf die gesetzlichen Fristen zur Einreichung der Einkommen- oder Körperschaftsteuererklärungen. Ohne die steuerliche Vertretung durch einen Steuerberater hätte die Steuererklärung 2020 bereits bis 30.06.2021 elektronisch via FinanzOnline eingereicht werden müssen. Durch die Abgabe über einen Steuerberater kann diese normalerweise auch sehr viel später (jedoch max. bis zum 31.03. des 2. Folgejahres) abgegeben werden. Bei einer verspäteten Einreichung der Steuererklärung kann seitens des Finanzamtes ein Verspätungszuschlag von bis zu 10 % der festgesetzten Abgabe verhängt werden.

Haben wir Ihnen weiterhelfen können?  Dann freuen wir uns, wenn Sie uns eine Bewertung hinterlassen.

Unser Fazit:
Fristverlängerungen für die spätere Einreichung von Steuererklärungen werden von uns – in Abstimmung mit unseren Klient:innen – selbständig erledigt. Sind für die Veranlagungsjahre 2019 bzw. 2020 etwaigen Nachzahlungen zu leisten, werden dafür keine Anspruchszinsen des Finanzamtes verrechnet.
Wir bemühen uns stets, Ihnen präzise und hilfreiche Informationen zur Verfügung zu stellen. 
War dieser Beitrag für Sie von Nutzen?
Schade, dass wir Ihnen nicht weiterhelfen konnten.
Wir würden uns über Ihr Feedback zu dieser Information freuen.

Post Feedback

*“ zeigt erforderliche Felder an

Schön, dass wir Ihnen weiterhelfen konnten. Wir würden uns über
die Weiterempfehlung dieser Information freuen.
254 Personen haben sich diesen Beitrag bereits angesehen.
 Personen haben diesen Beitrag als nützlich bewertet.
Lernen Sie unser Team kennen

Über 90 Expert:innen, die garantiert Ihre Sprache sprechen.

Unser engagiertes Team steht für kompetente steuerliche Beratung am Puls der Zeit. Wir kümmern uns verlässlich um Ihre unternehmerischen Erfordernisse, unterstützen Sie auf Augenhöhe bei neuen Herausforderungen und sind gerne jederzeit persönlich für Sie da.
Lernen Sie unser Team kennen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zurück zu den Informationen

Wir lesen gerne Bücher.

Zum Beispiel Ihre.

GRS Wirtschaftsprüfung
Steuerberatung GmbH

Standort 

LINZ

Stockhofstraße 23
4020 Linz
TEL +43 732 / 60 40 90
MAIL linz@grs.at

Montag bis Donnerstag
8.30 Uhr – 12.30 Uhr
13.00 Uhr – 15.00 Uhr
Freitag
8.30 Uhr – 12.30 Uhr

Standort 

STEYR

Stelzhamerstraße 14b
4400 Steyr
TEL +43 7252 / 572
MAIL steyr@grs.at

Montag bis Donnerstag
7.30 Uhr – 12.30 Uhr
13.00 Uhr – 16.00 Uhr
Freitag
7.30 Uhr – 12.30 Uhr
Karte GRS