Einfach

großartige

Steuerberatung.

Schließen
Fachartikel

Besteuerung von Investmentfonds: Kurzüberblick zur Erfassung in Jahresabschlüssen bzw. Steuererklärungen

Online seit 8. Mai 2023, Lesedauer: 3 Min.

Ansparungen oder Veranlagungen in Investmentfonds sind zuletzt auch bei Unternehmen stark angestiegen. Der Grund dafür sind breitere Investitionsmöglichkeiten sowie eine verbesserte Risiko- und Gewinnstreuung. Im Unterschied zu Privatpersonen, bei denen im Regelfall keine gesonderte Erfassung von Investmentfonds in der Steuererklärung notwendig ist, erfolgt bei Unternehmen keine automatische korrekte Besteuerung.

Was ist ein Investmentfonds?

In einem Investmentfonds werden je nach Art des Fonds verschiedene Aktien oder Anleihen zusammengefasst und von einem Fondsmanager verwaltet. Die im Fonds enthaltenen Wertpapiere werden laufend zwecks Gewinnmaximierung bewertet und ausgetauscht. Eigentümer:innen des Fonds sind anteilig alle Investor:innen, die sich einen Fondsanteil kaufen. Jeder Investmentfonds erwirtschaftet ein Jahresergebnis, das durch einen Bericht festgestellt und an die Eigentümer:innen weitergegeben wird. Je nach Art des Fonds werden die Erträgnisse entweder ausgeschüttet oder thesauriert und wieder investiert.

Wie ist ein Investmentfonds zu versteuern?

Bei inländischen Privatpersonen übernimmt die Bank als depotführende Stelle automatisch die richtige Versteuerung eines Investmentfondsanteils, egal ob es sich um einen ausschüttenden oder thesaurierenden Fonds handelt. Nur wenn der Investmentfondsanteil auf einem ausländischen Depot liegt, muss die korrekte Besteuerung selbst über die Steuererklärung vorgenommen werden.

Für Unternehmen besteht bei ausschüttenden Investmentfonds ebenfalls kaum ein Handlungsbedarf. Die Ausschüttungen entsprechen im Regelfall den steuerpflichtigen Einkünften und werden durch Zufluss auf dem Bankkonto und Aufnahme in die Buchhaltung auch richtig versteuert. Bei der Erstellung des Jahresabschlusses werden die Anteile sodann mittels Depotauszugs stichtagsbezogen bewertet.

Bei den thesaurierenden Investmentfonds gibt es für das Unternehmen hingegen laufend keine oder nur teilweise Ertragsauszahlungen. Es kommt somit zu keinem oder nur zu einem reduzierten Zufluss auf dem Bankkonto des Unternehmens, weshalb die steuerpflichtigen Erträge auch nicht in der Buchhaltung aufscheinen. Da steuerrechtlich aber so getan wird, als würden die Fondserträge einmal jährlich nach Ende des Fondsgeschäftsjahres den Anteilseigner:innen zufließen, besteht für Sie und uns Handlungsbedarf. Im Zuge der Erstellung des Jahresabschlusses gehören die ausschüttungsgleichen Erträge berechnet. Somit werden die Erträge ermittelt, die auch versteuert gehören. Gleichzeitig werden auch die richtigen Bilanzwerte des Fonds festgestellt. Durch die Berechnung und Erfassung der ausschüttungsgleichen Erträge werden nicht nur die steuerlichen Gewinne dem richtigen Jahr zugewiesen, sondern auch die Bilanz-/Steuerwerte für die Zukunft festgehalten. Durch die Fortführung dieser Werte wird eine Doppelbesteuerung oder eine höhere Besteuerung bei Verkauf der Fondsanteile vermieden.

Unser Fazit:
Die steuerpflichtigen Fondserträge sowie die Bewertung der Fondsanteile zum Bilanzstichtag beeinflussen sowohl das unternehmensrechtliche als auch das steuerrechtliche Ergebnis Ihres Unternehmens. Deswegen unterstützen wir Sie gerne nicht nur im Rahmen der Jahresabschlusserstellung, sondern auch unterjährig, wenn Sie eine Investitionsentscheidung treffen möchten.
Wir bemühen uns stets, Ihnen präzise und hilfreiche Informationen zur Verfügung zu stellen. 
War dieser Beitrag für Sie von Nutzen?
Schade, dass wir Ihnen nicht weiterhelfen konnten.
Wir würden uns über Ihr Feedback zu dieser Information freuen.

Post Feedback

*“ zeigt erforderliche Felder an

Schön, dass wir Ihnen weiterhelfen konnten. Wir würden uns über
die Weiterempfehlung dieser Information freuen.
1110 Personen haben sich diesen Beitrag bereits angesehen.
32 Personen haben diesen Beitrag als nützlich bewertet.
Lernen Sie unser Team kennen

Über 100 Expert:innen, die garantiert Ihre Sprache sprechen.

Unser engagiertes Team steht für kompetente steuerliche Beratung am Puls der Zeit. Wir kümmern uns verlässlich um Ihre unternehmerischen Erfordernisse, unterstützen Sie auf Augenhöhe bei neuen Herausforderungen und sind gerne jederzeit persönlich für Sie da.
Lernen Sie unser Team kennen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zurück zu den Informationen

Wir lesen gerne Bücher.

Zum Beispiel Ihre.

GRS Wirtschaftsprüfung
Steuerberatung GmbH

Standort 

LINZ

Stockhofstraße 23
4020 Linz
TEL +43 732 / 60 40 90
MAIL linz@grs.at

Montag bis Donnerstag
8.30 Uhr – 12.30 Uhr
13.00 Uhr – 15.00 Uhr
Freitag
8.30 Uhr – 12.30 Uhr

Standort 

STEYR

Stelzhamerstraße 14b
4400 Steyr
TEL +43 7252 / 572
MAIL steyr@grs.at

Montag bis Donnerstag
7.30 Uhr – 12.30 Uhr
13.00 Uhr – 16.00 Uhr
Freitag
7.30 Uhr – 12.30 Uhr
Karte GRS