Einfach

großartige

Steuerberatung.

Schließen
Fachartikel

Besteuerung von Influencern und Digital Creators: Vorsicht bei Sachzuwendungen und grenzüberschreitender Tätigkeit

Online seit 5. Juni 2023, Lesedauer: 3 Min.

Es klingt für viele verlockend: Reisen in ferne Länder, um Hotels zu testen, eine Meinung dazu abgeben und für das Video auf YouTube oder Instagram Geld bekommen. Mode oder Kosmetikprodukte präsentieren und dafür die schönen Produkte behalten dürfen. So einfach stellen sich viele die Tätigkeit als Influencer vor. Den steuerlichen Gesichtspunkten wird dabei oft nicht allzu viel Beachtung geschenkt.

Nur ein Hobby oder doch selbständig?

Oft beginnt das Influencer- bzw. Digital Creator-Dasein als ein Hobby und in jungen Jahren. Die steuerlichen Konsequenzen durch die Erzielung von Einnahmen werden dabei nur selten bedacht. In der Einkommensteuer gilt es in dieser Hinsicht zwei Grenzen zu unterscheiden: Wenn ausschließlich Einkünfte als Influencer erzielt werden und die Einkünfte in einem Kalenderjahr die Grenze von EUR 11.693,- (Stand: 2023) nicht übersteigen, muss keine Einkommensteuer gezahlt und grundsätzlich auch keine Steuererklärung abgegeben werden. Werden solche Einkünfte neben einem Dienstverhältnis erzielt, beträgt die Grenze für die Erklärungspflicht hingegen nur EUR 730,- pro Jahr.

Vorsicht ist in dieser Hinsicht bei den Sachleistungen geboten. Es sind nicht nur die erhaltenen Geldleistungen für die Ausübung der Tätigkeit zu versteuern, sondern auch die in diesem Zusammenhang erhaltenen Sachzuwendungen und Gratisprodukte. Erhält man z. B. für Erstellung eines Blogbeitrages oder Videos über ein Hotel im Gegenzug einen kostenlosen Aufenthalt, so sind die Zuwendung mit dem gemeinen Wert - also mit dem Preis, der im gewöhnlichen Geschäftsverkehr zu erzielen wäre - als Betriebseinnahme steuerpflichtig. Grund dafür ist, dass solche Zuwendungen steuerlich als Tauschvorgänge anzusehen sind.

Wie funktioniert die Umsatzsteuer?

Influencer und Digital Creators sind in der Umsatzsteuer grundsätzlich als Unternehmer:innen anzusehen. Ob auch tatsächlich Umsatzsteuerpflicht besteht hängt im Einzelfall von verschiedenen Faktoren ab. Zwar kann hier grundsätzlich die Steuerbefreiung für Kleinunternehmer (max. Jahresumsatz von EUR 35.000,-) zur Anwendung gelangen, jedoch verlagert sich die Umsatzsteuerpflicht oftmals ins Ausland, was eine weitere Überprüfung erfordert. Als Beispiel sei die Plattform „OnlyFans“ erwähnt. Diese ermöglicht es, dass als „Fans“ bezeichnete Personen kostenpflichtig die Profile von „Gestaltern“ abonnieren können, um so Zugang zu deren Videos, Fotos und Nachrichten zu erhalten. „OnlyFans“ stellt jedoch nicht nur die Plattform zur Verfügung, sondern ist zudem auch für die dafür notwendigen Finanztransaktionen zuständig. Daher leisten die “Gestalter” ausschließlich an die Plattform “OnlyFans” und nicht direkt an die “Fans”. Aus diesem Grund hat “OnlyFans” das gesamte von den “Fans” erhaltene Entgelt der Umsatzsteuer zu unterwerfen und nicht bloß jenen Teil, den die Plattform sich zurückbehält.

Unser Tipp:
Für den Fall, dass Sie Einkünfte als Influencer erzielen, machen Sie sich von Beginn einen Überblick und Aufzeichnungen, was alles als Einnahmen zu erfassen ist (Gratisprodukte, Geschenke, etc.) und welche Ausgaben steuerlich anerkannt werden (Make-Up und Bekleidung sind bspw. im Regelfall keine steuerlich anerkannten Ausgaben). Vergessen Sie bitte auch nicht, die Umsatzsteuer überprüfen zu lassen, sofern Sie Kund:innen im Ausland haben.
Wir bemühen uns stets, Ihnen präzise und hilfreiche Informationen zur Verfügung zu stellen. 
War dieser Beitrag für Sie von Nutzen?
Schade, dass wir Ihnen nicht weiterhelfen konnten.
Wir würden uns über Ihr Feedback zu dieser Information freuen.

Post Feedback

*“ zeigt erforderliche Felder an

Schön, dass wir Ihnen weiterhelfen konnten. Wir würden uns über
die Weiterempfehlung dieser Information freuen.
7787 Personen haben sich diesen Beitrag bereits angesehen.
139 Personen haben diesen Beitrag als nützlich bewertet.
Lernen Sie unser Team kennen

Über 90 Expert:innen, die garantiert Ihre Sprache sprechen.

Unser engagiertes Team steht für kompetente steuerliche Beratung am Puls der Zeit. Wir kümmern uns verlässlich um Ihre unternehmerischen Erfordernisse, unterstützen Sie auf Augenhöhe bei neuen Herausforderungen und sind gerne jederzeit persönlich für Sie da.
Lernen Sie unser Team kennen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zurück zu den Informationen

Wir lesen gerne Bücher.

Zum Beispiel Ihre.

GRS Wirtschaftsprüfung
Steuerberatung GmbH

Standort 

LINZ

Stockhofstraße 23
4020 Linz
TEL +43 732 / 60 40 90
MAIL linz@grs.at

Montag bis Donnerstag
8.30 Uhr – 12.30 Uhr
13.00 Uhr – 15.00 Uhr
Freitag
8.30 Uhr – 12.30 Uhr

Standort 

STEYR

Stelzhamerstraße 14b
4400 Steyr
TEL +43 7252 / 572
MAIL steyr@grs.at

Montag bis Donnerstag
7.30 Uhr – 12.30 Uhr
13.00 Uhr – 16.00 Uhr
Freitag
7.30 Uhr – 12.30 Uhr
Karte GRS