Einfach

großartige

Steuerberatung.

Schließen
Fachartikel

Crowdfunding als Finanzierungsmodell für KMUs: Regelung im Alternativfinanzierungsgesetz und bei Nachrangdarlehen

Online seit 8. Juni 2018, Lesedauer: Min.

Als Crowdfunding bezeichnet man eine Vorgehensweise, mit Hilfe derer kleinere Geld­beträge von einer Vielzahl von Personen („crowd“) eingesammelt werden. Das Finanzierungskonzept hat dabei in den letzten Jahren - dank des überschaubaren Risikos für den/die EinzelinvestorIn und der technologische Weiterentwicklung des Internets - enorm an Attraktivität und Zulauf gewonnen. Denn mittlerweile können über unter­schiedlichste nationale und internationale Internetplattformen die verschiedenartigsten Investmentvorhaben der breiten Öffentlichkeit vorgestellt und professionell abgewickelt werden.

Regelung des Crowdfundings mittels Alternativfinanzierungsgesetz (AltFG)

Mit dem Alternativfinanzierungsgesetz (AltFG) wurde mit 1. September 2015 in Österreich der gesetzliche Rahmen für die Etab­lierung von alternativen Finanzierungsformen (insbesondere Crowdfunding für KMUs) geschaffen. Wird mit einem Crowdfunding-Investment eine Gewinnerzielungsabsicht (= keine Spende oder Sponsoring) verfolgt, da auf einen Zinsgewinn (Lending based Crowd­funding) oder eine Unternehmensbeteiligung (Equity based Crowdfunding) abgestellt wird, so ist diese grundsätzlich durch das AltFG geregelt. Geld darf dabei jedoch nur für die unmittelbar operative Tätigkeit des KMU in einer Höhe von mind. EUR 100.000,- bis maximal EUR 1,5 Mio. pro Emission (allerdings nicht mehr als EUR 5 Mio. innerhalb von 7 Jahren) bei einer Mindestanzahl von 150 AnlegerInnen und bei Wahrung der jeweiligen Informationspflichten eingesammelt werden. Zentral für den Erfolg ist aber vor allem die Art der Darbietung der Projektidee. Denn ist diese nur schwer zu vermitteln, so wird man die erforderliche Anzahl an InvestorInnen in der Regel nicht erreichen können.

Transparenz- und Informationspflichten für Nachrangdarlehen

Auch bei den in der Praxis häufig anzutreffenden Nachrangdarlehen wird vom Gesetzgeber die Einhaltung der (abgestuften) Trans­parenz- und Informationspflichten eingefordert. Damit sollen potentiellen InvestorInnen ausreichend Informationen zur Verfügung gestellt und mögliche Irreführungen ausgeschlossen werden. Aus diesen Gründen sind mittlerweile auch Nachrangdarlehen als Veranlagung einzustufen und unterliegen folglich den allgemeinen Informationspflichten. So muss hier bei einem Finanzierungs-volumen von über EUR 5 Mio. ein voller Veranlagungsprospekt, zwischen EUR 5 Mio. und EUR 1,5 Mio. ein vereinfachter Prospekt und zwischen EUR 1,5 Mio. und EUR 100.000,- ein Informationsblatt gemäß AltFG erstellt werden. Unter EUR 100.000,- entfällt die generelle Prospektpflicht.

Unser Tipp:
Crowdfunding stellt zunehmend auch ein sehr interessantes Finanzierungskonzept für KMUs dar. Bei innovativen, einfach zu erklärenden Investitionsvorhaben, können mit dessen Einsatz attraktive Investorengruppen und neue Finanzierungsquellen erschlossen werden.

PDF

Wir bemühen uns stets, Ihnen präzise und hilfreiche Informationen zur Verfügung zu stellen. 
War dieser Beitrag für Sie von Nutzen?
Schade, dass wir Ihnen nicht weiterhelfen konnten.
Wir würden uns über Ihr Feedback zu dieser Information freuen.

Post Feedback

*“ zeigt erforderliche Felder an

Schön, dass wir Ihnen weiterhelfen konnten. Wir würden uns über
die Weiterempfehlung dieser Information freuen.
473 Personen haben sich diesen Beitrag bereits angesehen.
 Personen haben diesen Beitrag als nützlich bewertet.
Lernen Sie unser Team kennen

Über 90 Expert:innen, die garantiert Ihre Sprache sprechen.

Unser engagiertes Team steht für kompetente steuerliche Beratung am Puls der Zeit. Wir kümmern uns verlässlich um Ihre unternehmerischen Erfordernisse, unterstützen Sie auf Augenhöhe bei neuen Herausforderungen und sind gerne jederzeit persönlich für Sie da.
Lernen Sie unser Team kennen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zurück zu den Informationen

Wir lesen gerne Bücher.

Zum Beispiel Ihre.

GRS Wirtschaftsprüfung
Steuerberatung GmbH

Standort 

LINZ

Stockhofstraße 23
4020 Linz
TEL +43 732 / 60 40 90
MAIL linz@grs.at

Montag bis Donnerstag
8.30 Uhr – 12.30 Uhr
13.00 Uhr – 15.00 Uhr
Freitag
8.30 Uhr – 12.30 Uhr

Standort 

STEYR

Stelzhamerstraße 14b
4400 Steyr
TEL +43 7252 / 572
MAIL steyr@grs.at

Montag bis Donnerstag
7.30 Uhr – 12.30 Uhr
13.00 Uhr – 16.00 Uhr
Freitag
7.30 Uhr – 12.30 Uhr
Karte GRS