Einfach

großartige

Steuerberatung.

Schließen
Fachartikel

Anpassung von unternehmensrechtlicher und steuerlicher Gewinnermittlung: Zulässigkeit pauschaler Forderungswertberichtigungen und pauschaler Rückstellungen

Online seit 1. Juni 2021, Lesedauer: 3 Min.

Abweichend vom Unternehmensrecht durften Forderungswertberichtigungen und Rückstellungen im Steuerrecht bisher nicht pauschal gebildet werden, sondern mussten immer auf Basis eines konkreten Einzelfalles errechnet werden. Dadurch kam es regelmäßig zu einem Auseinanderklaffen zwischen der unternehmensrechtlichen und der steuerlichen Gewinnermittlung. Eine Neuerung im Steuerrecht schafft dafür nun Abhilfe.

Neue Regelung zur Bildung pauschaler Forderungswertberichtigungen und Rückstellungen

Durch das COVID-19-Steuermaßnahmengesetz können nunmehr für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.12.2020 beginnen, unter bestimmten Voraussetzungen Forderungswertberichtigungen bzw. Rückstellungen auch im Rahmen der steuerlichen Gewinnermittlung pauschal gebildet werden. Eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass die Berechnung nur aufgrund von Schätzungen möglich ist und diese auf einer umsichtigen Beurteilung beruht. In diesem Zusammenhang verweist die neue Regelung in § 6 Z 2 EstG bzw. § 9 Abs 3 EstG auf § 201 Abs 2 Z 7 UGB, und somit auf die bereits bisher im Unternehmensrecht geltende Vorschrift. Hier heißt es, dass Schätzungen stets nach dem bestmöglichen Verfahren vorzunehmen sind (z. B. durch Berücksichtigung der aktuellsten verfügbaren Daten, eine vorsichtige Bewertung und das Heranziehen objektiver Grundlagen).

Im Bereich der Rückstellungen ist eine pauschale Bildung jedoch nur für Rückstellungen für sonstige ungewisse Verbindlichkeiten möglich. Somit ist die pauschale Ermittlung für alle anderen Rückstellungen (Abfertigungen, Pensionen, Jubiläumsgelder, Drohverlustrückstellungen) auch künftig nicht möglich. Weiters sind Aufwandsrückstellungen (Aufwände ohne Verpflichtungscharakter gegenüber Dritten) steuerlich weiterhin nicht anerkannt. Wichtig ist zu beachten, dass durch diese Neuregelung auch Forderungen pauschalwertberichtigt werden können, die in früheren Wirtschaftsjahren entstanden sind. Gleiches gilt für Rückstellungen, bei denen der Anlass für deren erstmalige Bildung in früheren Wirtschaftsjahren liegt. Diese „Altbestände“ wirken sich jedoch nicht sofort in voller Höhe aus, sondern sind über fünf Jahre zu verteilen.

Beispiel zur Auswirkung der neuen Regelung

Die offenen Forderungen per 31.12.2021 betragen EUR 1.500.000,- und eine pauschale Wertberichtigung von 2 % ergibt somit rechnerisch EUR 30.000,-. Per 31.12.2020 betrugen die Forderungen EUR 1.000.000,- und die rechnerische pauschale Wertberichtigung daher EUR 20.000,-. Der im Jahr 2021 erfolgte Anstieg von EUR 10.000,- wirkt sich zur Gänze aus, die Berücksichtigung des Altbestandes jedoch nur in Höhe von EUR 4.000,- (ein Fünftel). In Summe können somit EUR 14.000,- als Betriebsausgabe geltend gemacht werden.

Unser Fazit:
Durch die nunmehrige Neuregelung kommt es zu einer weiteren Anpassung von unternehmensrechtlicher und steuerlicher Gewinnermittlung, die aus Sicht der Steuerpflichtigen zu begrüßen ist. Weiterführende Fragen zur Auswirkungen auf Ihre betriebliche Situation klären wir gerne mit Ihnen im persönlichen Gespräch.
Wir bemühen uns stets, Ihnen präzise und hilfreiche Informationen zur Verfügung zu stellen. 
War dieser Beitrag für Sie von Nutzen?
Schade, dass wir Ihnen nicht weiterhelfen konnten.
Wir würden uns über Ihr Feedback zu dieser Information freuen.

Post Feedback

*“ zeigt erforderliche Felder an

Schön, dass wir Ihnen weiterhelfen konnten. Wir würden uns über
die Weiterempfehlung dieser Information freuen.
1092 Personen haben sich diesen Beitrag bereits angesehen.
70 Personen haben diesen Beitrag als nützlich bewertet.
Lernen Sie unser Team kennen

Über 90 Expert:innen, die garantiert Ihre Sprache sprechen.

Unser engagiertes Team steht für kompetente steuerliche Beratung am Puls der Zeit. Wir kümmern uns verlässlich um Ihre unternehmerischen Erfordernisse, unterstützen Sie auf Augenhöhe bei neuen Herausforderungen und sind gerne jederzeit persönlich für Sie da.
Lernen Sie unser Team kennen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zurück zu den Informationen

Wir lesen gerne Bücher.

Zum Beispiel Ihre.

GRS Wirtschaftsprüfung
Steuerberatung GmbH

Standort 

LINZ

Stockhofstraße 23
4020 Linz
TEL +43 732 / 60 40 90
MAIL linz@grs.at

Montag bis Donnerstag
8.30 Uhr – 12.30 Uhr
13.00 Uhr – 15.00 Uhr
Freitag
8.30 Uhr – 12.30 Uhr

Standort 

STEYR

Stelzhamerstraße 14b
4400 Steyr
TEL +43 7252 / 572
MAIL steyr@grs.at

Montag bis Donnerstag
7.30 Uhr – 12.30 Uhr
13.00 Uhr – 16.00 Uhr
Freitag
7.30 Uhr – 12.30 Uhr
Karte GRS