Einfach

großartige

Steuerberatung.

Schließen
Fachartikel

Steuerstufen 2024 nach Abschaffung der kalten Progression: Umsetzung der jährlichen Inflationsanpassung

Online seit 4. Dezember 2023, Lesedauer: 3 Min.

Sofern Einkommen an die Inflation angepasst werden, es aber gleichzeitig zu keiner Erhöhung der Steuertarifgrenzen kommt, entsteht eine höhere Steuerbelastung ohne tatsächlich höhere Kaufkraft. Man spricht von kalter Progression bzw. schleichender Steuererhöhung (siehe auch: „Abschaffung“ der kalten Progression: Umsetzung einer jahrelangen Forderung führt zu Steuerersparnis). Beginnend mit 2023 wurde das Ende dieser kalten Progression gesetzlich beschlossen.

Automatische Anhebung der Tarifgrenzen

Kernelement der Systematik zur Abschaffung der kalten Progression ist, dass 2/3 der kalten Progression automatisch via Anhebung der Tarifgrenzen an die erwerbstätigen Menschen zurückgegeben werden. Mit der Inflationsanpassungsverordnung 2024 vom 29.08.2023 wurden die Steuertarifgrenzen daher bereits um 2/3 der Inflation (= 6,6 %) angehoben. Zusätzlich hat sich die Bundesregierung gesetzlich verpflichtet, einen Ministerratsbeschluss zur Abgeltung des verbleibenden Drittels des Inflationsvolumens zu fassen.

Zusätzliche Anhebung der ersten vier Steuerstufen

In der Regierungsvorlage zum Ministerratsbeschluss vom 27.09.2023 wurde mit dem letzten Drittel zur Abgeltung der kalten Progression eine weitere Erhöhung der ersten vier Steuerstufen, sowie der Absetzbeträge vorgeschlagen. Zusammenfassend ergeben sich in den Steuerstufen voraussichtlich somit folgende Änderungen:

  • 2024: bis EUR 12.816,- (Steuersatz: 0 %),
    2023: bis EUR 11.693,- (Steuersatz: 0 %)
  • 2024: über EUR 12.816,- bis EUR 20.818,- (Steuersatz: 20 %),
    2023: über EUR 11.693,- bis EUR 19.134,- (Steuersatz: 20 %)
  • 2024: über EUR 20.818,- bis EUR 34.513,- (Steuersatz: 30 %),
    2023: über EUR 19.134,- bis EUR 32.075,- (Steuersatz: 30 %)
  • 2024: über EUR 34.513,- bis EUR 66.612,- (Steuersatz: 40 %),
    2023: über EUR 32.075,- bis EUR 62.080,- (Steuersatz: 41 %)
  • 2024: über EUR 66.612,- bis EUR 99.266,- (Steuersatz: 48 %),
    2023: über EUR 62.080,- bis EUR 93.120,- (Steuersatz: 48 %)
  • 2024: über EUR 99.266,- bis EUR 1 Mio. (Steuersatz: 50 %),
    2023: über EUR 93.120,- bis EUR 1 Mio. (Steuersatz: 50 %)
  • 2024: über EUR 1 Mio. (Steuersatz: 55 %),
    2023: über EUR 1 Mio. (Steuersatz: 55 %)

Weitere Entlastungsmaßnahmen

Die Regierungsvorlage beinhaltet zudem viele weitere Maßnahmen wie die Verlängerung der Homeoffice-Regelungen, die steuerliche Begünstigung von Überstunden sowie Schmutz-, Erschwernis- und Gefahrenzulagen und der Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit. Weiters soll der Kindermehrbetrag und der Zuschuss zur Kinderbetreuung erhöht und die Steuerfreiheit von Betriebskindergärten erweitert werden. Auch der Grundfreibetrag beim Gewinnfreibetrag soll von EUR 30.000,- auf EUR 33.000,- angehoben werden.

Unser Fazit:
In Zeiten hoher Inflation und angespannter Wirtschaftslage ist die automatisierte Abschaffung der kalten Progression sehr zu begrüßen. Vor allem die laufende Koppelung an die Inflation ist ein guter Mechanismus um den Kaufkraftverlust etwas abzufedern.
Wir bemühen uns stets, Ihnen präzise und hilfreiche Informationen zur Verfügung zu stellen. 
War dieser Beitrag für Sie von Nutzen?
Schade, dass wir Ihnen nicht weiterhelfen konnten.
Wir würden uns über Ihr Feedback zu dieser Information freuen.

Post Feedback

*“ zeigt erforderliche Felder an

Schön, dass wir Ihnen weiterhelfen konnten. Wir würden uns über
die Weiterempfehlung dieser Information freuen.
1682 Personen haben sich diesen Beitrag bereits angesehen.
35 Personen haben diesen Beitrag als nützlich bewertet.
Lernen Sie unser Team kennen

Über 90 Expert:innen, die garantiert Ihre Sprache sprechen.

Unser engagiertes Team steht für kompetente steuerliche Beratung am Puls der Zeit. Wir kümmern uns verlässlich um Ihre unternehmerischen Erfordernisse, unterstützen Sie auf Augenhöhe bei neuen Herausforderungen und sind gerne jederzeit persönlich für Sie da.
Lernen Sie unser Team kennen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zurück zu den Informationen

Wir lesen gerne Bücher.

Zum Beispiel Ihre.

GRS Wirtschaftsprüfung
Steuerberatung GmbH

Standort 

LINZ

Stockhofstraße 23
4020 Linz
TEL +43 732 / 60 40 90
MAIL linz@grs.at

Montag bis Donnerstag
8.30 Uhr – 12.30 Uhr
13.00 Uhr – 15.00 Uhr
Freitag
8.30 Uhr – 12.30 Uhr

Standort 

STEYR

Stelzhamerstraße 14b
4400 Steyr
TEL +43 7252 / 572
MAIL steyr@grs.at

Montag bis Donnerstag
7.30 Uhr – 12.30 Uhr
13.00 Uhr – 16.00 Uhr
Freitag
7.30 Uhr – 12.30 Uhr
Karte GRS