Einfach

großartige

Steuerberatung.

Schließen
Fachartikel

Kürzung der Privilegien des Vertreterpauschales: Höhere Steuern für angestellte Vertreter ab der Steuererklärung 2018

Online seit 1. März 2019, Lesedauer: 2 Min.

Das Vertreterpauschale von angestellten Vertretern musste bisher nicht um steuerfreie Kostenersätze (Diäten, Nacht- und Kilometergelder), die Arbeitgeber:innen ausbezahlt haben, gekürzt werden. Diesen Vorteil hat der Verfassungsgerichtshof nun – mit dem Ziel der Gleichstellung mit anderen Berufsgruppen – gekürzt. Dies führt in zahlreichen Fällen zu höheren Lohnsteuern ab dem Veranlagungsjahr 2018.

Definition eines Vertreters

Ein Vertreter gemäß der Vertreterpauschalierung liegt vor, wenn die folgenden Kriterien zutreffen. Es muss eine ausschließliche Vertre­tertätigkeit vorliegen, das bedeutet, dass mehr als die Hälfte der Arbeitszeit im Außendienst sein muss. Innendienste wie bspw. Kun­denabrechnungen, Angebote erstellen, usw. dürfen somit nur in einem untergeordneten Ausmaß durchgeführt werden. Die Tätigkeit darf vorrangig nur zur Anbahnung und zum Abschluss von Geschäften durchgeführt werden. Zudem sollte das vorrangige Ziel die Akquisition von Aufträgen darstellen.

Vertreterpauschalenberechnung neu und deren Auswirkung

Das Vertreterpauschale stellt pauschalierte Werbungskosten dar, die im Rahmen der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden können. Vertreter mit nichtselbständigen Einkünften steht ein Werbungskostenpauschalbetrag von 5% der Bemessungsgrund­lage, höchstens jedoch EUR 2.190,- zu.

Die Bemessungsgrundlage des Pauschales berechnet sich aus den Bruttobezügen abzüglich von steuerfreien Bezügen, sonstigen Bezü­gen (Urlaubszuschuss, Weihnachtsremuneration, etc.) und abzüglich der vom Arbeitgeber refundierten Reisekosten (ab 2018). Durch diese Kürzung verringert sich der Werbekostenanteil, welcher von der Lohnsteuer in Abzug gebracht werden kann. Dies bedeutet, dass Vertreter in Zukunft somit in der Regel höhere Lohnsteuern bezahlen müssen.

Unser Fazit:
Das Vertreterpauschale kann ohne Belege geltend gemacht werden. Wenn jedoch viele Ausgaben nicht vom Arbeitgeber ersetzt werden, so kann es steuerlich sinnvoller sein, die gesammelten Belege als Werbungskosten anstatt des Pauschalbetrages anzusetzen. Wir helfen Ihnen diesbezüglich gerne weiter.
Wir bemühen uns stets, Ihnen präzise und hilfreiche Informationen zur Verfügung zu stellen. 
War dieser Beitrag für Sie von Nutzen?
Schade, dass wir Ihnen nicht weiterhelfen konnten.
Wir würden uns über Ihr Feedback zu dieser Information freuen.

Post Feedback

*“ zeigt erforderliche Felder an

Schön, dass wir Ihnen weiterhelfen konnten. Wir würden uns über
die Weiterempfehlung dieser Information freuen.
1147 Personen haben sich diesen Beitrag bereits angesehen.
21 Personen haben diesen Beitrag als nützlich bewertet.
Lernen Sie unser Team kennen

Über 100 Expert:innen, die garantiert Ihre Sprache sprechen.

Unser engagiertes Team steht für kompetente steuerliche Beratung am Puls der Zeit. Wir kümmern uns verlässlich um Ihre unternehmerischen Erfordernisse, unterstützen Sie auf Augenhöhe bei neuen Herausforderungen und sind gerne jederzeit persönlich für Sie da.
Lernen Sie unser Team kennen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zurück zu den Informationen

Wir lesen gerne Bücher.

Zum Beispiel Ihre.

GRS Wirtschaftsprüfung
Steuerberatung GmbH

Standort 

LINZ

Stockhofstraße 23
4020 Linz
TEL +43 732 / 60 40 90
MAIL linz@grs.at

Montag bis Donnerstag
8.30 Uhr – 12.30 Uhr
13.00 Uhr – 15.00 Uhr
Freitag
8.30 Uhr – 12.30 Uhr

Standort 

STEYR

Stelzhamerstraße 14b
4400 Steyr
TEL +43 7252 / 572
MAIL steyr@grs.at

Montag bis Donnerstag
7.30 Uhr – 12.30 Uhr
13.00 Uhr – 16.00 Uhr
Freitag
7.30 Uhr – 12.30 Uhr
Karte GRS