Einfach

großartige

Steuerberatung.

Schließen
Fachartikel

Familienbeihilfe und Studium: Zur Erhöhung der Zuverdienstgrenze für Studierende

Online seit 20. November 2020, Lesedauer: 2 Min.

Ein zu hoher Zuverdienst bei laufendem Studium kann zum rückwirkenden Wegfall der Familienbeihilfe und somit zu unangenehmen Rückzahlungen führen. Da immer mehr Studierende jedoch einem Nebenerwerb nachgehen, hat nun auch der Gesetzgeber auf diese Entwicklung reagiert und eine Änderung des Familienlastenausgleichsgesetzes beschlossen. Dadurch wird rückwirkend mit 1. Jänner 2020 die jährliche Zuverdienstgrenze für Studierende von EUR 10.000,- auf EUR 15.000,- angehoben.

Rückwirkende Erhöhung der Zuverdienstgrenze von Studierenden per 1. Jänner 2020

Bis zu jenem Kalenderjahr, in denen Studierende ihr 19. Lebensjahr vollenden, bestehen keinerlei Zuverdienstgrenzen, welche die Familienbeihilfe mindern würden. Erzielen Studierende hingegen ab dem Kalenderjahr, in dem sie das 20. Lebensjahr vollenden, eigene Einkünfte, darf für den vollen Erhalt der Familienbeihilfe ab 2020 das zu versteuernde Gesamteinkommen den Jahresbetrag von EUR 15.000,- (bislang: EUR 10.000,-) nicht übersteigen. Wird der Betrag von EUR 15.000,- überschritten, ist jener Betrag an Familienbeihilfe zurückzuzahlen, um den der Grenzbetrag überschritten wurde. Dabei ist – wie schon bisher – für die Zuverdienstgrenze eine „Jahresdurchrechnung“ relevant. Das heißt, es gibt keine monatliche Betrachtungsweise.

Sollte nach einer Überschreitung dieses Grenzwertes im darauffolgenden Jahr der Grenzbetrag wieder unterschritten werden, so ist der Bezug der Familienbeihilfe wieder möglich. Dieser entsteht jedoch nicht automatisch, es muss neuerlich ein Antrag auf Familienbeihilfe beim zuständigen Finanzamt gestellt werden.

Berechnung des Zuverdienstbetrages

Bei diesem Betrag handelt es sich um die Bemessungsgrundlage der Lohn- bzw. Einkommenssteuer, ohne 13. und 14. Monatsgehalt (Urlaubszuschuss und Weihnachtsremuneration). Lehrlingsentschädigungen, Waisenpensionen und Waisenversorgungsgenüsse erhöhen das zu versteuernde Einkommen dabei nicht.

 

Unser Fazit:
Aus Sicht von Eltern und Studierenden ist die Erhöhung der Zuverdienstgrenze zu begrüßen. Zur Vereinfachung trägt bei, dass die Zuverdienstgrenzen für Studienbeihilfe und Familienbeihilfe gleichzeitig auf den Grenzbetrag von EUR 15.000,- angepasst wurden. Zu beachten ist dabei, dass die Ermittlungsmethoden des Zuverdienstbetrages im Einzelfall unterschiedlich sein können. Gerne stehen wir Ihnen bei weiterführenden Fragen mit Rat und Tat zur Seite
Wir bemühen uns stets, Ihnen präzise und hilfreiche Informationen zur Verfügung zu stellen. 
War dieser Beitrag für Sie von Nutzen?
Schade, dass wir Ihnen nicht weiterhelfen konnten.
Wir würden uns über Ihr Feedback zu dieser Information freuen.

Post Feedback

*“ zeigt erforderliche Felder an

Schön, dass wir Ihnen weiterhelfen konnten. Wir würden uns über
die Weiterempfehlung dieser Information freuen.
1031 Personen haben sich diesen Beitrag bereits angesehen.
37 Personen haben diesen Beitrag als nützlich bewertet.
Lernen Sie unser Team kennen

Über 100 Expert:innen, die garantiert Ihre Sprache sprechen.

Unser engagiertes Team steht für kompetente steuerliche Beratung am Puls der Zeit. Wir kümmern uns verlässlich um Ihre unternehmerischen Erfordernisse, unterstützen Sie auf Augenhöhe bei neuen Herausforderungen und sind gerne jederzeit persönlich für Sie da.
Lernen Sie unser Team kennen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zurück zu den Informationen

Wir lesen gerne Bücher.

Zum Beispiel Ihre.

GRS Wirtschaftsprüfung
Steuerberatung GmbH

Standort 

LINZ

Stockhofstraße 23
4020 Linz
TEL +43 732 / 60 40 90
MAIL linz@grs.at

Montag bis Donnerstag
8.30 Uhr – 12.30 Uhr
13.00 Uhr – 15.00 Uhr
Freitag
8.30 Uhr – 12.30 Uhr

Standort 

STEYR

Stelzhamerstraße 14b
4400 Steyr
TEL +43 7252 / 572
MAIL steyr@grs.at

Montag bis Donnerstag
7.30 Uhr – 12.30 Uhr
13.00 Uhr – 16.00 Uhr
Freitag
7.30 Uhr – 12.30 Uhr
Karte GRS