STEYR +43 7252 / 572-0 | LINZ +43 732 / 60 40 90-0 MAIL OFFICE@GRS.AT

Weihnachtsspendenaktion 2020 für die Allianz für Kinder

inteam

Auch im Advent 2020 wurde von uns wieder – trotz der Einschränkungen durch COVID-19 – eine gemeinsame Spendenaktion ins Leben gerufen. An unseren Standorten in Steyr und Linz wurde heuer in der Vorweihnachtszeit für den Verein ALLIANZ FÜR KINDER aus Steyr gesammelt, welcher seit 30 Jahren Hilfe für Kinder aus Krisengebieten leistet. Mit unserer Aktion unter dem Titel „GRS mal 3“ wurden, neben unseren Kolleginnen und Kollegen, auch unsere geschätzten Klientinnen und Klienten recht herzlich dazu einladen bis einschließlich 21.12.2020 zu spenden. Der zusammengekommene Betrag aus unseren Spendenboxen wurde von uns verdreifacht. Am 22.12.2020 konnten wir dem ärztlichen Leiter und Mitbegründer der Allianz für Kinder, Dr. Michael Schodermayr, somit die stattliche Summe von EUR 2.767,20 übergeben. Vielen herzlichen Dank an alle, die sich an unserer gemeinsamen Aktion für die Allianz für Kinder beteiligt haben.

(v. l. n. r.: Mag. Dr. Dieter Gstöttner, Dr. Michael Schodermayr, Mag. Alexander Stellnberger, Mag. Stefan Ratzinger, LL.M.)

Medizinische Einzelfallhilfe in Krisengebieten

Die Allianz für Kinder leistet Hilfe, wenn Kinder in Krisengebieten krank oder verletzt sind. Wenn sie Schmerzen haben. Wenn es in ihrer Heimat keine Aussicht auf medizinische Betreuung gibt. Wenn es an Medikamenten und an Möglichkeiten für dringend notwendige Operationen fehlt.

Die „Sache“ steht bei der ALLIANZ für KINDER im Vordergrund. Es geht um Kinder, die Hilfe benötigen, es geht um Hilfe, die in Österreich geleistet werden kann. Mit diesem Ziel wurde die oberösterreichische Hilfsorganisation im Jahr 1990 gegründet und dieses Ziel wird bis heute verfolgt, um Kindern medizinische Einzelfallhilfe zu leisten, die ihnen eine Chance auf ein gesundes Leben schenkt. Als kleiner Verein arbeitet das Team rund um Dr. Michael Schodermayr sparsam und effizient und konnte so bereits Großes bewirken. Über 2400 Mädchen und Buben aus Afghanistan, Angola, Rumänien, dem Kosovo, Albanien und weiteren Ländern, konnten bislang zu oft lebensrettenden Operationen in österreichische Spitäler gebracht werden. Albanien, die Republik Moldau wie auch der Kosovo liegen nur eine gute Flugstunde von Österreich entfernt. Das Gesundheitswesen ist dort jedoch in einem erschreckenden Zustand. In vielen Regionen fehlt es gänzlich an medizinischer Versorgung. Die Situation für kranke und verletzte Kinder ist katastrophal. Viele von ihnen leiden an Erkrankungen, die ohne entsprechende Versorgung tödliche Folgen haben.

Nachbetreuung und Projektarbeit vor Ort

Auch nach der Behandlung in Österreich überlässt die ALLIANZ für KINDER die Mädchen und Buben nicht ihrem Schicksal. Zurück in der Heimat erhalten sie weiterhin die benötigten Medikamente und Heilbehelfe – das heißt, die kleinen PatientInnen werden so lange nachbetreut, wie dies nötig ist.

Zusätzlich will die ALLIANZ für KINDER zu positiven Entwicklungen vor Ort beitragen. So verbessern die Ausbildung lokaler Dorfkrankenschwestern, wie auch die Ausstattung von Kinderambulanzen wesentlich die medizinische Basisversorgung in den Einsatzländern des Vereins aus Steyr.

Weitere Informationen zum Verein finden Sie unter: www.allianz-fuer-kinder.at