STEYR +43 7252 / 572-0 | LINZ +43 732 / 60 40 90-0 MAIL OFFICE@GRS.AT

Ausfallsbonus für November 2020 bis Juni 2021: Beantragung seit 16.02.2021 monatsweise über FinanzOnline möglich

Ende Jänner 2021 haben wir Ihnen erste Informationen zum Ausfallsbonus geliefert (siehe dazu: Eckpunkte zum neuen Ausfallsbonus des BMF: Finanzhilfen von max. EUR 60.000,- pro Monat ab 16.02.2021). Über weitere Details konnte bis vor kurzem nur spekuliert werden. Ab sofort kann der Ausfallsbonus jedoch über FinanzOnline beantragt werden. Wir klären Sie daher nun über die neue Maßnahme und den Ablauf der Beantragung auf.

 

Factsheet der WKO fasst die Eckpunkte inkl. Beispielen zusammen

Am 17.01.2021 wurde von der WKO eine kurze Zusammenfassung zum Ausfallsbonus veröffentlicht, welche am 16.02.2021 in einer aktuellen Version neu veröffentlicht wurde (siehe: Factsheet zum Ausfallsbonus der WKO). Inhaltlich blieb es dabei, dass die Liquiditätshilfe für Unternehmen ab einem monatlichen Umsatzausfall von 40 % über FinanzOnline in der Höhe von bis zu EUR 60.000,-pro Monat beantragt werden kann. Anders als beim Umsatzersatz I wird beim Ausfallsbonus nicht gefordert, dass das Unternehmen im Lockdown geschlossen war. Als Ergänzung zum Fixkostenzuschuss II kann die Maßnahme in Form eines direkten Zu- und/oder Vorschusses nicht erst ab Jänner 2021, sondern auch rückwirkend bereits für die Monate ab November 2020 (bei monatlicher Betrachtung) beansprucht werden. Wurde für November oder Dezember 2020 jedoch bereits ein Umsatzersatz I beantragt, ist der Ausfallsbonus ausgeschlossen.

 

Zur Berechnung, Beantragung und Überprüfung des Ausfallsbonus

Als Vergleichsmaßstab für einen monatlichen Umsatzeinbruch von mind. 40 % ist der jeweilige Kalendermonat des Zeitraums März 2019 bis Februar 2020 heranzuziehen. Die Ersatzrate beträgt dabei 30 % des Umsatzrückganges (max. jedoch EUR 60.000,- pro Monat), wobei 15 % als direkter Zuschuss (max. EUR 30.000,-) sowie 15 % als Vorschuss auf den Fixkostenzuschuss II (max. EUR 30.000,-) ausbezahlt werden. Die Beantragung muss monatsweise über FinanzOnline erfolgen (jeweils ab 16. des folgenden Monats bis zum 15. des drittfolgenden Monats) und ist daher erstmals vom 16.02. bis 15.04.2021 für Jänner 2021 möglich. Für November und Dezember 2020 gilt dabei dieselbe Antragsfrist wie für den Jänner 2021, wobei der Ausfallsbonus für November und Dezember 2020 jedoch nur dann in Anspruch genommen werden kann, wenn für diesen Zeitraum kein Umsatzersatz I beantragt wurde und später auch kein Umsatzersatz für indirekt Betroffene beantragt wird (Umsatzersatz II).

Die Beantragung des Ausfallsbonus kann auch ohne die 15 %ige Vorschuss-Komponente auf den Fixkostenzuschuss II erfolgen. Zudem kann der Bonus auch mit dem Verlustersatz kombiniert werden. Für die Antragstellung selbst, ist die Mithilfe eines Steuerberaters nicht zwingend erforderlich. Zur Überprüfung des Umsatzeinbruches im Zuge der Abgabe des Fixkostenzuschuss II-Antrages muss im Nachhinein jedoch auf einen Steuerberater, Bilanzbuchhalter oder Wirtschaftsprüfer zurückgegriffen werden. Wird der Vorschuss zum Fixkostenzuschuss II beantragt, so muss bis zum 31.12.2021 auch ein Antrag für den Fixkostenzuschuss II gestellt werden. Wurde die erste Tranche des Fixkostenzuschuss II bereits ausbezahlt, erhalten Unternehmen jedenfalls keinen Vorschuss.

 

UNSER TIPP

Die WKO hat auf ihrer Website die aktuellen Corona-Unternehmenshilfen in einer Übersicht zusammengefasst und dafür auch einen neuen Online-Ratgeber entwickelt. Aufgrund der Komplexität der Sachlage raten wir unseren KlientInnen jedoch dringend dazu, vor der (selbständigen) Beantragung mit uns Rücksprache zu halten, um etwaige Fragen bzw. Missverständnisse vorab zu klären und die anschließende (monatliche) Beantragung damit zu vereinfachen.

 

ZURÜCK ZU

Mehr zu den aktuellen Newsbeiträgen

 

Haben wir Ihnen weiterhelfen können?  Dann freuen wir uns, wenn Sie uns eine Bewertung hinterlassen.